Information zu den Touren 2023


Die hier aufgeführten Touren biete ich 2023 als Führungstour für die DAV - Deutscher Alpenverein - Sektion Friedrichshafen/Bodensee an. Es können sich aber auch Mitglieder anderer Alpenvereine oder Nicht-Mitglieder anmelden. Organisation und Tourleitung sind für die Teilnehmer kostenlos, es müssen lediglich die eigenen Fahrtkosten, Übernachtungen, Verpflegung, Seilbahn etc. getragen werden. Bei der Detailinformation zu jeder Tour findet sich auch der Durchführungstermin und  die Möglichkeit zur Anmeldung für die Tour. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, Du kannst Dich - wenn die Tour voll ist - aber auf die Warteliste setzen lassen und rückst nach, falls ein Teilnehmer noch absagt.

Ötztaler Dreitausender mit Similaun (3606m)

Similaun Gipfel (3606m)
Similaun Gipfel (3606m)

Vier Tourentage in der herrlichen Ötztaler Bergwelt mit Similaun (3606m), Saykogel (3335m), Ötzi-Fundstelle am Hauslabjoch (3290m) und Mittlerer Guslarspitze (3128m). Für die nicht allzu schwierige Besteigung des Similaun - bei guten Bedingungen über den Marzellkamm - und den Abstieg über den Hochjochferner benötigen wir Steigeisen und Seil. Wir übernachten auf sehr schönen Hütten: Hochjoch-Hospiz, Martin-Busch-Hütte und der Similaunhütte auf über 3000m. Steigeisen, Gurt und Karabiner können kostenlos ausgeliehen werden. 

Drei Türme und Sulzfluh - Vier Tage im Rätikon

Drei Türme, wir besteigen den mittleren und hohen Turm (2830m) (genau Bildmitte)
Drei Türme, wir besteigen den mittleren und hohen Turm (2830m) (genau Bildmitte)

Wir nehmen uns vier Tourentage Zeit für die schönsten Gipfel im Montafon. Über den Golmer Höhenweg und die Gaisspitze geht es am ersten Tag zur modernen Lindauer Hütte. Die beeindruckenden Drei Türme (2830m) sehen von unten aus unbezwingbar aus, aber es gibt einen spannenden, versteckten Zustieg, der uns einigermaßen problemlos hinauf auf den großen und mittleren Turm bringt. Am nächsten Tag durch den unheimlichen "Rachen" hinauf auf die Sulzfluh (2818m) mit imposanter Aussicht. Nach den zwei Nächten in der Lindauer Hütte noch eine Übernachtung in der kleinen, gemütlichen Tilisuna-Hütte. Es folgt zum Schluss noch auf schönem Höhenweg die Tschaggunser Mittagspitze mit kleiner Kraxeleinlage zum Gipfel.

Alpstein Gratweg mit Säntis und Lisengrat

Blick vom Lisengrat auf den Säntis (2502m)
Blick vom Lisengrat auf den Säntis (2502m)

In drei Tagen lernen wir den Alpstein kennen, eine bezaubernde Bergwelt im schweizerischen Kanton Appenzell, unweit vom Bodensee gelegen. Wie auf einem Hufeisen gehen wir vom Hohen Kasten aus auf einfachem Grat über den Zwinglipass (Übernachtung in der kleinen Zwinglipasshütte des SAC) am Altmann vorbei zum abenteuerlichen Lisengrat. Dieser führt uns gelegentlich ausgesetzt aber immer gut abgesichert hinauf zum Säntis (2502m), dem dominierenden Berg im Bodenseegebiet. Weiter geht es über den Grat zum Schäfler, wo wir die zweite Nacht an einem herrlichem Platz bleiben. Am letzten Tag führt uns der Abstieg noch vorbei am berühmten Wildkirchli, einer in einer Felshöhle gebauten Kapelle. Vorbei am Äscher, einer inzwischen bis in die USA berühmten Hütte, geht es schliesslich wieder hinab ins Tal.

Auf den Habicht (3277m) in den Stubaier Alpen

Innsbrucker Hütte vor dem Habicht (3277m)
Innsbrucker Hütte vor dem Habicht (3277m)

Der Habicht ist mit 3277m Höhe und seiner charakteristischen Form einer der auffälligsten Gipfel in den Stubaier Alpen. Wir besteigen ihn in zwei Tagen über die Innsbrucker Hütte, die ziemlich genau in der Mitte zwischen Tal und Gipfel liegt. Der Habicht ist im Sommer inzwischen meist schneefrei, so dass der Aufstieg für geübte, schwindelfreie und trittsichere Bergwanderer inzwischen gut machbar ist. Der Gipfelblick sucht seinesgleichen und ist das Sahnehäubchen einer ohnehin sehr schönen Bergtour.