Tourenangebot 2021


Folgende Touren biete ich als Tourenleiter des Deutschen Alpenvereins, Sektion Friedrichshafen an. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte beachte die technischen und konditionellen Anforderungen bei den Touren. Für Anmeldungen bitte diesen Link nutzen.

Tagestouren

 

Auf die Rote Flüh (2111m)

Beliebte Bergtour auf einen berühmten Gipfel hoch über dem Haldensee im Tannheimer Tal.

Von Nesselwängle aus gehen wir auf schattigem Wanderweg hinauf zum Gimpelhaus. Ab hier wird es alpiner. Wir steigen auf bis in die Scharte zwischen Gimpel und Rote Flüh und folgen dem Grat zum Gipfel der Roten Flüh. Hinab geht es auf demselben Weg, wobei die aussichtsreiche Terrasse des Gimpelhaus zu einer Einkehr einlädt. 

Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich.

Datum: Sa. 26.6.2021

Weg:  10 km    Hm auf: 1000m    Hm ab: 1000m    Gehzeit: 5h     Schwierigkeit: T3

zur Tourenbeschreibung

 

Versettla-Panoramahöhenweg mit Madrisella (2466m)

Aussichtsreicher Panoramahöhenweg der Spitzenklasse.

Ausgehend von Gaschurn im Montafon benutzen wir die Versettla Bahn zum schnellen Aufstieg auf 2000m. Auf herrlichem Weg gehen wir hinauf zur Madrisella, zuletzt etwas steil wobei der Gipfel auch leicht umgangen werden kann. Weiter geht es zum Matschuner Joch, dann vorbei an vielen kleinen Tümpeln zur Alpe Nova. Mit leichtem Gegenanstieg zurück zur Bergstation der Versettla Bahn.

Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und etwas Kondition erforderlich.

Datum: Mi. 28.7.2021

Weg:  10,3 km      Hm auf: 740m      Hm ab: 740m      Gehzeit: 5h      Schwierigkeit: T2

zur Tourenbeschreibung

 

Auf die Mohnenfluh (2542m)

Vorbei am Butzensee über den abenteuerlichen Geislinger Steig auf einen schönen Gipfel.

Ausgehend von Schröcken im hinteren Bregenzerwald geht es anfangs auf einfachem Wanderweg hinauf. Bevor wir an den idyllischen Butzensee kommen, müssen wir noch eine Steilstufe überwinden. Von hier geht es dann alpiner hinauf zum Mohnensattel und schliesslich im Fels steil zum Gipfel.

Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und gute Kondition erforderlich.

Datum: Sa. 18.9.2021

Weg:  14 km      Hm auf: 1350m      Hm ab: 1350m      Gehzeit: 8h      Schwierigkeit: T3

zur Tourenbeschreibung

 

Tannheimer Höhenweg, optional Aggenstein (1987m)

Abwechslungsreiche Höhenwanderung, ggf. mit kurzem spannenden Gipfel.

Wir statten in Grän im Tannheimer Tal und benutzen die Füssener Jöchlebahn für den ersten Aufstieg. Von hier vorbei an der Seben-Alpe bis hin zur schönen Bad Kissinger Hütte. Nun müssen wir entscheiden: Entweder wir kehren gemütlich auf der Hütte ein und geniessen die herrliche Aussicht. Oder wir besteigen in einer knappen halben Stunde noch den Aggenstein, zuletzt auf spannendem, versicherten Steig. Von der Bad Kissinger Hütte steigen wir schließlich gemütlich hinab nach Grän, zum Parkplatz bei der Talstation.

Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und etwas Kondition (Aggenstein) erforderlich.

Datum: Mi. 29.9.2021

Weg:  10 km    Hm auf: 300m (500m)     Hm ab: 740m(940m)    Gehzeit: 4h    Schwierigkeit: T2 (T3)

zur Tourenbeschreibung

Wochenendtouren mit Hüttenübernachtung

Heilbronner Weg    (Zwei Tage)

Eine der berühmtesten Gratüberschreitungen der Ostalpen.

   --- leider schon voll, nur Warteliste möglich

Wir starten in Oberstdorf im Weiler Birgsau. Von hier wandern wir lange aber gemütlich hinauf bis zur Rappenseehütte, einer der größten Hütten des Deutschen Alpenvereins. Hier übernachten wir. Am nächsten Tag steigen wir auf zum Heilbronner Weg, der uns in abenteuerlichem und abwechslungsreichem Auf und Ab schließlich bis zur Kemptner Hütte bringt. Unterwegs können wir entscheiden, ob wir in  zusätzlichen 45 Minuten noch die Mädelegabel (2644m) mitnehmen, jedoch ist die Tour auch ohne diesen Gipfel sehr lang. Denn nach ausgiebiger Pause auf der Kemptner Hütte gehen wir noch den zweistündigen Talabstieg an, der uns bis zur Spielmannsau/Oberstdorf bringt. Bei dieser Tour begehen wir steile, ausgesetzte und versicherte Stellen, ggf. Altschneefelder. Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und gute Kondition sind erforderlich.

Datum: Sa. 31.7. - So. 1.8.2021

Tag 1:    Weg:  11 km    Hm auf:  1200m     Hm ab:     20m      Gehzeit:  5h      Schwierigkeit: T2

Tag 2:   Weg:  16 km   Hm auf:    800m     Hm ab: 1800m     Gehzeit:  8h      Schwierigkeit: T4

zur Tourenbeschreibung Tag 2       Tag 1

 

Auf den Hochfeiler (3510m)    (Zwei Tage)

Höchster Gipfel der Zillertaler Alpen, einer der höchsten Wandergipfel der Ostalpen.

   --- leider schon voll, nur Warteliste möglich

Ausgehend von der Straße zum Pfitscher Joch wandern wir in etwa drei Stunden in zunehmend abgelegenem und herrlich alpinem Gelände bis hinauf zur über 2700m hoch gelegenen Hochfeilerhütte, wo wir übernachten. Der nächste Tag beginnt mit einer kurzen, einfachen Klettereinlage auf einem versicherten Steig. Weiter geht es in (bei guten Bedingungen) unschwierigem alpinen Gelände hinauf zum Gipfelgrat. Das letzte kurze Gratstück ist im Hochsommer oft vollständig schneefrei, der Weg zum Gipfel ist dann problemlos. Das Panorama vom Gipfel auf über 3500m ist atemberaubend. Schliesslich steigen wir auf demselben Weg ab, nach einer Einkehr in der Hochfeilerhütte weiter bis zurück zum Parkplatz an der Pfitscher-Joch-Straße.

Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und gute Höhenverträglichkeit sind erforderlich.

Datum: Sa. 21.8. - So. 22.8.2021

Tag 1:    Weg:   7 km    Hm auf: 1000m      Hm ab:        0m      Gehzeit:  3h           Schwierigkeit: T3

Tag 2:   Weg:  12 km   Hm auf:   800m      Hm ab: 1800m      Gehzeit:  7h           Schwierigkeit: T3

zur Tourenbeschreibung Tag 2     Tag 1

 

Hochkünzelspitze (2397m) und Braunarlspitze (2649m)    (Zwei Tage)

Wochenendtour auf zwei mächtige Gipfel im hinteren Bregenzerwald.

Wir starten in Schröcken, das etwas unterhalb des Hochtannbergpass liegt. Auf schönem Wanderweg gehen wir zur Biberacher Hütte. Hier lassen wir den Großteil unseres Gepäcks und steigen nach kurzer Pause hinauf zur Hochkünzelspitze, nur ganz zum Schluss mit einer kurzen versicherte Passage. Schließlich wieder hinunter zu unserem Nachtquartier, der Biberacher Hütte. Am nächsten Tag geht es einfach hinauf zum Fürggele, wo wir den Weg zur mächtigen Braunarlspitze einschlagen. Hier sind einzelne Versicherungen und gute Trittsicherheit ist gefragt. Das letzte Stück zum Gipfel ist dann wieder erstaunlich unproblematisch. Nach der Gipfelrast steigen wir ab bis zum Fürggele, nehmen nun aber den Weg ostwärts nach Schröcken zum Parkplatz.

Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und gute Kondition erforderlich.

Datum: Sa. 11.9. - So. 12.9.2021

Tag 1:    Weg:  13 km    Hm auf: 1350m      Hm ab:   750m      Gehzeit:  7h           Schwierigkeit: T3

Tag 2:   Weg:  14 km    Hm auf:   900m     Hm ab: 1500m      Gehzeit:  7h           Schwierigkeit: T4

zur Tourenbeschreibung Tag 2     Tag 1