Tourenangebot 2022


Folgende Touren biete ich als Tourenleiter des Deutschen Alpenvereins, Sektion Friedrichshafen an. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte beachte die technischen und konditionellen Anforderungen bei den Touren. Für Anmeldungen bitte diesen Link nutzen.

Tagestouren

Karhorn (2416m)

Eindrückliche Felspyramide zwischen Lech und Warth

Wir starten an der Bodenalpe zwischen Warth und Lech und steigen die knapp 1000 Höhenmeter in etwa drei Stunden zum Gipfel des schönen Karhorns. Zuletzt geht es auf felsigem Steig versichert und über leichte Kletterstellen im I. Grad zum Ziel. Nach ausgiebiger Pause gehen wir auf demselben Weg hinab, wo wir nach insgesamt 5-6 Stunden Gehzeit zurück im Tal ankommen. 

Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und gute Kondition erforderlich.

Datum: Sa. 3.9.2022

Weg:  9 km    Hm auf: 990m     Hm ab: 990m    Gehzeit: 5:30h    Schwierigkeit: T3-4

zur Tourenbeschreibung          Anmelden

 

Biberkopf (2599m)

Felsiger Gipfel mit leichter Kletterei am südlichsten Zipfel Deutschlands

Von Lechleiten steigen wir anfangs über Wiesen zum aufsteilenden Südwestrücken des Biberkopf. Ab hier wird es felsig, doch Drahtseile und Tritthilfen helfen uns durch die leichten, aber mitunter ausgesetzten Kletterpassagen. Nach knapp 1200 Höhenmetern und etwa 3-4 Stunden stehen wir endlich auf dem südlichsten Gipfel Deutschlands. Hinunter geht es auf demselben Weg in etwa zweieinhalb Stunden.

Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und gute Kondition erforderlich.

Datum: Sa. 10.9.2022

Weg:  10 km    Hm auf: 1180m     Hm ab: 1180m    Gehzeit: 6:15h    Schwierigkeit: T4

zur Tourenbeschreibung          Anmelden

Mehrtagestouren mit Hüttenübernachtung

 

Hoher Angelus (3521m)    (Zwei Tage)

Einer der höchsten Wandergipfel der Alpen, im Hochsommer meist schneefrei

Ausgangspunkt dieser Tour ist das Dorf Sulden in Südtirol, das wir über den Reschenpass erreichen. Am Anreisetag haben wir Zeit, denn das Pflichtprogramm besteht nur aus dem etwa zweieinhalbstündigen Aufstieg zur Düsseldorfer Hütte (2721m). Von hier geniessen wir den spektakulären Ausblick auf die direkt gegenüber liegenden Bergriesen Ortler, Zebru und Königsspitze. Am Sonntag steigen wir die 800 Höhenmeter in etwa 3 Stunden - zwischendurch über einen versicherten Felssteig - auf dem Reinstadler Weg hinauf zum Hohen Angelus (3521m). Im Hochsommer kann man auf den letzten Metern oft zwischen Blockgrat und Firn/Schnee wählen. Es gibt nur wenige derart hohe Alpengipfel, die "erwanderbar", d.h. ohne Hochtourenausrüstung erreichbar sind. Wir geniessen den spektakulären Ausblick, bevor wir in etwa anderthalb Stunden zurück zur Düsseldorfer Hütte absteigen. Nach einer Pause wandern wir schließlich zur Bergstation der Kanzel-Bahn, um uns die letzten 500 Höhenmeter Abstieg zu sparen. 

Trittsicherheit, Schwindelfreiheit, Kondition und gute Höhenverträglichkeit sind erforderlich.

Datum: Sa. 30.7. - So. 31.7.2022

Tag 1:    Weg:   4 km    Hm auf:  820m      Hm ab:       0m      Gehzeit:  2-3h      Schwierigkeit: T2

Tag 2:   Weg:  10 km   Hm auf:  800m      Hm ab: 1170m      Gehzeit:  6h           Schwierigkeit: T4

zur Tourenbeschreibung     Tag 1     Tag 2          Anmelden

 

Hohe Dreitausender in den Ötztaler Alpen    (Drei Tage)

Mit Guslarspitze (3128m), Saykogel (3355) und Kreuzspitze (3457)

Nach etwa vier Stunden Autofahrt starten wir die dreitägige Bergtour in Vent, dem bekannten Bergsteigerdorf im hintersten Ötztal. Wir fahren per Sessellift hinauf zum Wilden Mannle. Nach kurzem Aufstieg erreichen wir die Breslauer Hütte. Von hier geht es auf schönem Höhenweg in Richtung Vernagthütte. Kurz vor der Vernagthütte biegen wir nach Süden ab und steigen hinauf zur Mittleren Guslarspitze (3128m) mit ihrem herrlichen Ausblick. Zuletzt geht es nur noch 700 Höhenmeter hinab zur gemütlichen Hochjoch-Hospiz (2413m), wo wir den ersten Tourentag beenden. Am nächsten Tag steigen wir etwa dreieinhalb Stunden auf zum Saykogel (3355m), zuletzt hochalpin aber in der Regel schneefrei. Der Abstieg führt uns auf der anderen Seite hinunter zur Martin-Busch-Hütte (2501m), die im Sommer ganz in der Hand von den durchziehenden E5-Alpenüberquerern ist. Hier verbringen wir die zweite Hüttennacht. Am dritten und letzten Tag steigen wir zur Kreuzspitze auf, mit 3457m dem höchsten Punkt unserer Tour. Ab jetzt geht es nur noch bergab, erst zurück zur Martin-Busch-Hütte und schliesslich in knapp 2 Stunden auf sehr einfachem Weg hinunter nach Vent, wo unser Auto steht.

Trittsicherheit, Schwindelfreiheit, Kondition und gute Höhenverträglichkeit sind erforderlich.

Datum: Fr. 12.8. - So. 14.8.2022

Tag 1:    Weg: 14 km    Hm auf:   850m      Hm ab: 1100m     Gehzeit:  6h           Schwierigkeit: T3-T4

Tag 2:   Weg:   9 km     Hm auf: 1070m     Hm ab:   980m     Gehzeit:  5-6h      Schwierigkeit: T4

Tag 3:   Weg: 14 km    Hm auf:    950m     Hm ab:  1560m     Gehzeit:  6-7h      Schwierigkeit: T3-4

zur Tourenbeschreibung     Tag 1     Tag 2     Tag 3          Anmelden