Wallis mit ersten Viertausender-Gipfeln

Eine Woche zu den schönsten Plätzen, Hütten und Gipfeln im Oberwallis mit Besuch der Städtchen Zermatt und Saas-Fee, der Hörnlihütte am Fuß des Matterhorns sowie Besteigung von Oberrothorn (3416m) und den Viertausendern Breithorn (4164m), Bishorn (4153m) und Allalinhorn (4027m)

Die 6-7tägige Bergtour findet optimalerweise zwischen Ende Juni und Ende Juli statt. Sie kann aber bis Mitte September durchgeführt werden, wobei das Risiko steigt, dass Anpassungen aufgrund schwieriger Gletscherbedingungen nötig sind. Anbei einige Informationen zur Tour:

 

1. Anreise und Rückreise

Wir treffen uns am Anreisetag und fahren mit meinem VW-Bus ins Wallis bis Täsch, das ist der letzte Ort vor Zermatt (Zermatt ist autofrei). Dann fahren wir  mit der ständig verkehrenden Bahn hinein nach Zermatt und starten die Tour.

Für die Talwechsel zum Bishorn und Allalinhorn nehmen wir dann wieder meinen VW Bus. Die Rückfahrt erfolgt nach der Tour auf das Allalinhorn am nachmittag, so dass wir erst am späten abend daheim ankommen.

 

2. Teilnehmer

Die Tour kann zu zweit, dritt oder viert durchgeführt werden, d.h. ein bis drei Teilnehmer plus ich als Tourleiter. Je kleiner die Gruppe, desto besser ist die Flexibilität, z.B. bei Hüttenwechsel oder Änderung der Tourplanung. Ab zwei Personen kann man am Seil bereits sicher über Gletscher gehen.  

 

3. Ablauf der Tour

Tag 1, z.B. Samstag: In Zermatt angekommen fahren wir direkt hinauf mit der Sunnegga-Bahn. Von hier auf sehr schönem Weg vorbei an kleinen Bergseen zum Berggasthaus Fluhalp. Abends können wir noch zum Stellisee laufen und ein Bild vom sich im See spiegelnden Matterhorn schießen.

 

Tag 2, z.B. Sonntag: Von der Hütte aus besteigen wir das Oberrothorn (3414m). Nicht schwierig, ideal zur Höhenakklimatisation und einer der schönsten Aussichtsberge im Wallis. Wir steigen/fahren ab nach Zermatt und auf der anderen Seite hinauf zur Bergstation Trockner Steg. Von hier führt ein Weg zur kleinen, am Fuß des Breithorn auf über 3000m Höhe gelegenen Gandegg-Hütte.

 

Tag 3, z.B. Montag: Gleich in der früh gehen wir zur Bergstation zurück und fahren hinauf zum Klein-Matterhorn, der höchsten Bergstation der Alpen auf über 3800m. Wir ziehen Steigeisen an, machen das Seil fertig und besteigen unseren ersten Viertausender, den Breithorn Hauptgipfel (4164m). Wenn die Verhältnisse gut sind können wir am Schneegrat noch in einer halben Stunde hinüber zum Breithorn Mittelgipfel gehen, der als eigenständiger Viertausender gilt. Abstieg und Abfahrt ins quirrlige Städtchen Zermatt. Wir checken in ein nettes, zentrales Hotel ein, duschen ausgiebig und gehen dann den ersten (und zweiten?) Viertausender feiern.

 

Tag 4, z.B. Dienstag: Von Zermatt fahren wir hinauf Richtung Matterhorn zum Schwarzsee. Von hier steigen wir auf wunderschönem Weg/Steig hinauf zur Hörnlihütte, die direkt am Matterhorn auf 3250m liegt. Vielleicht klettern wir noch ein paar Meter das Matterhorn hinauf, es ist aber nicht ganz einfach. Zurück am Schwarzsee liegt unser Berggasthaus, wo man abends stimmungsvolle Matterhorn-Sonnenuntergänge fotografieren kann. 

 

Tag 5, z.B. Mittwoch: Wir fahren hinab nach Zermatt und verlassen das trubelige Städtchen. Mit dem VW Bus geht es hinüber in das Nachbartal Zinal. Dort steigen wir etwa 1500 Höhenmeter auf zur modernen Cabane de Tracuit (3256m), die direkt am Gletscher liegt. Nachmittags gehen wir noch auf den Gletscher und machen eine kleine Hochtourenschulung, z.B. Steigeisengehen in steilerem Gelände, Fixpunkte zur Sicherung im Eis, usw.. 

 

Tag 6, z.B. Donnerstag: Früh am morgen steigen wir auf das Bishorn (etwa 900 Höhenmeter), ein toller Viertausender mit Super-Aussicht. Der Abstieg geht wieder zur Tracuit-Hütte, wo wir nach einer Mittagspause noch den langen Talabstieg machen. Von Zinal fahren wir dann hinüber nach Saas-Fee, wo wir für die letzte Nacht noch ein schönes Hotel mit Dusche haben. 

 

Tag 7, z.B. Freitag: Am letzten Tourentag noch ein Viertausender: Direkt von Saas-Fee können wir früh mit der Seilbahn hinauf zum Mittelallalin fahren. Von hier gehen wir das Allalinhorn (4027m) an. Der Aufstieg ist sehr schön und dauert - weil wir inzwischen sehr gut höhenakklimatisiert sind - nur ungefähr zwei Stunden. Dann gehts wieder hinab, mit der Bahn nach Saas-Fee. Am frühen nachmittag können wir dann den Tourabschluß feiern. Danach fahren wir heim.  

 

Wenn für die Tour nur 5 oder 6 Tage Zeit zur Verfügung stehen, könnten wir den Tag 4 und/oder den Tag 7 streichen, es wäre aber echt schade.

 

4. Übernachtungen/Hütten

Die Tour ist so organisiert, dass wir in der Hälfte der Nächte eine eigene Dusche haben, aber auch in einfachen und hoch gelegenen Berghütten ohne Dusche übernachten. Bis auf eine Übernachtung im Lager hätten wir aber immer ein eigenes Zimmer (das reduziert das Schnarcherproblem deutlich!). Den ersten Viertausender können wir abends im berühmten Bergsteigerstädtchen Zermatt feiern, ebenso den Tourabschluss am letzten Abend in Saas-Fee. Wenn die Tour nach Plan verläuft, würden wir in folgenden Hütten/Berggasthäusern übernachten:

- Tag 1: Berggasthaus Fluhalp (2606m), schönes Berggasthaus: eigenes Zimmer ohne Dusche, Stockwerkdusche

- Tag 2: Gandegghütte (3030m), kleine, einfache Berghütte: eigenes Zimmer ohne Dusche

- Tag 3: Zermatt (1600m), zentral gelegenes Hotel in quirrligem Städtchen: eigenes Zimmer mit Dusche

- Tag 4: Berggasthaus Schwarzsee (2600m), schönes Berggasthaus: eigenes Zimmer mit Dusche

- Tag 5: Tracuit-Hütte (3256m), moderne, mittelgroße Berghütte: Lager

- Tag 6: Saas-Fee (1800m), schönes Hotel im Städtchen: eigenes Zimmer mit Dusche

 

5. Anforderungen und Sicherheit

Die Tour erfordert sehr gute Kondition, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Nach der Tour hast Du Westalpen- und 4000er-Erfahrung und könntest weitere anspruchsvolle Touren angehen. 

Der Schwierigkeitsgrad der Tour ist darauf ausgelegt, dass wir ein tolles Erlebnis bei maximaler Sicherheit haben. Wir werden keine gefährlichen Aktionen unternehmen und bei schlechten Bedingungen/Wetter die Tour ggf. abändern. Alle Wege, Gletscher und Gipfel kenne ich gut aus eigener, meist mehrfacher Besteigung. Die Tourziele sind so geplant, dass wir eine große Sicherheitsreserve haben. Wir bewegen uns im Schwierigkeitsgrad maximal T4 in der Bergwanderskala und L bis WS- in der Hochtourenskala. 

Erklärung Schwierigkeitsgrad Bergwandern: hier klicken

Erklärung Schwierigkeitsgrad Hochtouren: hier klicken

 

6. Thema Höhenverträglichkeit

Bei dieser Tour besteigen wir Gipfel bis fast 4200m. Für die Entstehung von Höhenproblemen entscheidend ist in der Regel aber nicht die Gipfelhöhe sondern die Übernachtungshöhe. Das Berggasthaus Fluhalp, wo wir die erste Übernachtung haben, liegt auf der idealen Akklimatisationshöhe von etwa 2600m. Schwere Symptome oder Höhenkrankheit sind in dieser Höhe sehr selten, nur gelegentlich treten leichte Kopfschmerzen, erhöhter Puls und unruhiger Schlaf auf. Erst die fünfte Übernachtung auf der Cabane de Tracuit auf 3256m ist die höchste. Die Tour ist so geplant, dass wir keine Höhenbeschwerden haben sollten, ansonsten kann ich bestimmt schnell und gut helfen!

 

7. Ausrüstung

Wir benötigen Hochtourenausrüstung für eine 6-7 tägige Tour, also

  • lange Wanderhose, Shirt und stabile Bergschuhe
  • hochtourengeeigneter Rucksack (35 - 40l)
  • Trinken mind. 1 Liter
  • gletschergeeignete Sonnenbrille, Cap, Sonnencreme, Lippenschutz
  • Mütze oder Stirnband 
  • Warme Jacke, zB Isolationsjacke oder Fleece
  • Handschuhe
  • gute Regen-/Windjacke, am besten Gore-Tex 
  • ggf. Regenhose (falls Regen vorhergesagt)
  • ggf. Funktionsunterwäsche (falls es sehr kalt sein sollte)
  • Ausweis 
  • Handy mit Ladekabel
  • Hüttenschlafsack (nur für 2 Nächte)
  • Verpflegung wie Vesper oder Müsliriegel (kann auch in der Hütte besorgt werden)
  • ein paar Wechsel-Shirts, -wäsche, -socken
  • leichte Hausschuhe oder Crocs für die Hütte
  • Kleines Wasch-Set mit Zahnbürste, Zahnpasta, Kamm, ggf. kleines Handtuch, etc. für die Hütte
  • Stöcke mit Schneeteller
  • Hochtourenausrüstung (Steigeisen, Hochtourengurt, Karabiner, Reepschnüre, Bandschlinge)

Einen Helm benötigen wir für diese Tour nicht. Alles, was Du nicht hast, kannst Du gerne bei mir ausleihen. Als Tourenleiter werde ich noch zusätzlich Seil, Eispickel, Erste-Hilfe-Päkchen mit Blasenpflaster etc., GPS und Karte mitführen.

 

8. Tourvorbereitung/-organisation

Optimalerweise würde ich die Tour Anfang nächsten Jahres vorbereiten, insbesondere die Hütten/Übernachtungen reservieren. Bis etwa Ende diesen Jahres sollte also klar sein, ob und wann die Tour stattfinden soll. Es ist aber kein Problem die Tour noch bis zwei Wochen vor Tourbeginn zu stornieren, falls etwas dazwischen kommt.

 

Achim

 

Am Stellisee mit Blick auf das Matterhorn (click picture to zoom)
Am Stellisee mit Blick auf das Matterhorn (click picture to zoom)
Gandegghütte am Breithorn (click picture to zoom)
Gandegghütte am Breithorn (click picture to zoom)
Aufstieg zum Oberrothorn (3416m) (click picture to zoom)
Aufstieg zum Oberrothorn (3416m) (click picture to zoom)
Breithorn, links West-(Haupt)gipfel (4164m), rechts Mittelgipfel (4159m) (click picture to zoom)
Breithorn, links West-(Haupt)gipfel (4164m), rechts Mittelgipfel (4159m) (click picture to zoom)
Berggasthaus Schwarzsee am Fuß des Matterhorns (click picture to zoom)
Berggasthaus Schwarzsee am Fuß des Matterhorns (click picture to zoom)
Matterhorn im letzten Abendlicht (click picture to zoom)
Matterhorn im letzten Abendlicht (click picture to zoom)