Tourinfo "Auf den Hohen Angelus (3521m)"

Einer der höchsten Wandergipfel der Alpen, im Hochsommer meist schneefrei

Von Samstag, 30.7.2022, bis Sonntag, 31.7.2022, findet die Bergtour „Auf den Hohen Angelus (3521m)“ statt, organisiert von mir für den DAV - Deutscher Alpenverein, Sektion Friedrichshafen. Anbei einige Vorab-Informationen zur Tour:

 

1. Treffpunkt/Uhrzeit

Abfahrt ist in Friedrichshafen am Samstag, 30.7.2022 um 7:30 am DAV-Haus Parkplatz in Friedrichshafen (Google Maps: hier klicken). Da ich von Immenstaad komme könnte ich euch auf dem Weg der B31 Richtung Lindau folgend an geeigneten Punkten zwischen Immenstaad und Kressbronn auflesen. Bitte in diesem Fall um kurze Rückmeldung wer wo an der B31 aufgenommen werden will (Abholpunkte nur direkt an der Fahrtstrecke). Bitte pünktlich am Treffpunkt bzw. Abholpunkt sein. Bei Problemen bin ich unter der Mobilnummer +4915258904576 telefonisch oder per WhatsApp erreichbar.

 

2. Mitfahrgelegenheit

Auf der Tour sind wir insgesamt zu sechst. Mein VW-Bus hat 7-8 Sitze und so können theoretisch alle bei mir mitfahren. Der Fahrtkostenbeitrag wird laut DAV-Regeln abhängig von den Entfernungskilometern berechnet, das teilt sich dann durch die Anzahl der Mitfahrenden pro Auto. 

Beispiel: Entfernung von FN zum Ziel sind 245km. Hin und zurück sind das 490km. Pro km werden 0,30€ angesetzt, so dass 490km x 0,30€ = 147€ pro Fahrzeug anfallen. Bei einem Fahrzeug und 6 Mitfahrenden ergibt sich pro Mitfahrendem ein Fahrtkostenbeitrag von 147€ / 6 Personen = 25 €. Würden stattdessen zwei Fahrzeuge fahren ergäbe sich für jeden Teilnehmer ein Fahrtkostenbeitrag von 147€ / 3 Personen = 50€.

Der Fahrtkostenbeitrag für diese Tour - sofern alle in meinem VW Bus mitfahren - wird auch unter Punkt "9. Kosten" aufgelistet.

 

3. Corona-Regeln

Derzeit sind im Rahmen der Durchführung der Tour keine Corona-Regeln zu berücksichtigen. Wegen möglicher späterer Kontaktnachverfolgung muss ich aber von jedem Teilnehmer Adresse und Kontaktdaten an die Sektion weitergeben. Hat ein Teilnehmer Erkältungssymptome darf er an der Tour nicht teilnehmen. 

 

4. Wettervorhersage und Bedingungen

Wetter am Ziel: meteoblue-Wetterbericht: hier klicken

Mit dem Wetter haben wir Glück: Von Freitag auf Samstag kann es nachts noch etwas regnen, aber bereits vormittags am Samstag ist es trocken und sonnig. Wenn wir gegen Mittag in Sulden ankommen dürfte es sonnig mit ein paar Wolken sein. So bleibt es dann auch, es sind am ganzen Wochenende keine Gewitter angesagt. Der Sonntag ist ebenfalls sehr sonnig mit nur wenigen harmlosen Wolken. Ein perfekter Bergtag. Am Gipfel des Hohen Angelus wird es - wenn wir oben ankommen - zwischen 5 und 10 Grad haben. Der Wind sollte nicht allzu stark sein.

 

5. Ablauf der Tour

Von Friedrichshafen fahren wir am Samstag etwas über 3 Stunden durch den Arlbergtunnel und über den Reschenpass ins Vinschgau/Südtirol. Ende Juli am Samstag kann es am Reschenpass auf dem Weg nach Südtirol aber auch Staus geben, dann brauchen wir halt etwas länger. Die nach Meran und Bozen führende Straße verlassen wir in Mals und fahren zum Talende nach Sulden, dem bekannten Bergsteigerdorf am Fuß des mächtigen Ortler gelegen. Ausgehend vom Parkplatz wandern wir in etwa zweieinhalb Stunden die 800 Höhenmeter bergauf zur über 2700m hoch gelegenen Düsseldorfer Hütte, wo wir übernachten. Die herrliche Umgebung der Hütte lädt bei schönem Wetter noch zum Erkunden ein. Tourinfo Tag 1: hier klicken

 

Link zur Hütte: Hütten-Website

Die Düsseldorfer Hütte  liegt wunderschön auf etwa 2721m Höhe. Sie ist mit Betten und Lagern für 50 Personen für eine Hütte mittelgroß. Ich habe für uns Betten im Zimmer, vermutlich ein 6er-Zimmer, reserviert. Für die Übernachtung wird ein Hüttenschlafsack benötigt, außerdem leichte Hüttenschuhe für innen. Es gibt in der Hütte Waschräume aber keine Duschen.

 

Am Sonntag steigen wir zum Gipfel des Hohen Angelus auf. Da der Abstiegsweg wieder an der Hütte vorbeiführt können wir einige Ausrüstung in der Hütte zurücklassen und nur die nötigsten Dinge mitnehmen. Der insgesamt etwa zweieinhalb bis dreistündige Aufstieg (800 Höhenmeter) zum Gipfel des Hohen Angelus beginnt am Sonntag morgen gemütlich bis wir die Reinstadlerroute erreichen, einen versicherten, steilen Felssteig zur Gipfelflanke. Am oberen Ende des Felssteigs  geht es in - bei guten Bedingungen unschwierigem - alpinen Gelände wieder flacher hinauf zum Gipfelgrat. Das letzte Stück Weg zum Gipfel ist im Hochsommer schneefrei. Das Panorama vom über 3500m hohen Gipfel ist wirklich atemberaubend, unmittelbar gegenüber liegt das berühmte Dreigestirn aus Ortler, Zebru und Königspitze. Schliesslich steigen wir in etwa zwei Stunden auf demselben Weg wieder ab zur Hütte. Nach Einkehr/Mittagessen und Einpacken der zurückgelassenen Ausrüstung gehen wir die Schlussetappe zurück hinab zum Parkplatz in Sulden. Zur Abkürzung kann man auch die Kanzel-Seilbahn nehmen, die etwa 500 Höhenmeter Abstieg erspart. Tourinfo Tag 2: hier klicken

 

Schliesslich folgt noch die Heimfahrt zurück an den Bodensee, wo wir am Sonntag abend ankommen.

 

6. Anforderungen

Die Tour erfordert gute Kondition, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Gute Bergschuhe mit deutlicher Profilsohle sind wichtig.

  • Tag 1: Höhenmeter im Aufstieg 820 Hm, Abstieg 0 Hm. Wegstrecke 4 km. Gehzeit 2,5-3 Std., Schwierigkeitsgrad T2
  • Tag 2: Höhenmeter im Aufstieg 800 Hm, Abstieg 1170 Hm. Wegstrecke 10 km. Gehzeit 6 Std., Schwierigkeitsgrad T4

Alle Werte ungefähr. Gehzeiten ohne Pausen. Erklärung Schwierigkeitsgrad: hier klicken

 

7. Thema Höhenverträglichkeit

Der Hohe Angelus ist 3521m hoch und damit einer der höchsten ohne Hochtourenausrüstung erreichbaren Gipfel der Alpen. Auch die Hütte liegt mit über 2700m recht hoch. Für die Entstehung von Höhenproblemen entscheidend ist in der Regel nicht die Gipfelhöhe (hier hält man sich ja nur kurz auf) sondern die Übernachtungshöhe. Schwere Symptome oder Höhenkrankheit sind bei der Höhe der Düsseldorfer Hütte nicht zu erwarten, jedoch sorgen Übernachtungen in Höhen über 2500m beim einen oder anderen für Probleme in Form von Kopfschmerzen, Müdigkeit oder selten auch leichter Übelkeit. Grundsätzlich sollte darauf geachtet werden, dass während der Tour und auf der Hütte viel getrunken wird. Bei stärkeren oder andauernden Kopfschmerzen hilft zB eine (rezeptfrei erhältlich) Ibuprofen-Tablette, falls man die gut verträgt. Bitte sprecht mich während der Tour an wenn ihr entsprechende Symptome verspürt.

 

8. Ausrüstung

Bitte folgende Ausrüstung nicht vergessen, dabei aber möglichst wenig Gewicht mitnehmen:

  • zum Wandern: lange Wanderhose, Shirt und stabile Bergschuhe
  • Rucksack 
  • Trinken mind. 1 Liter
  • Sonnenbrille, Cap, Sonnencreme, Lippenschutz
  • Mütze oder Stirnband 
  • Warme Jacke, zB Fleece
  • leichte Handschuhe
  • Regen-/Windjacke, zB Gore-Tex 
  • ggf. Regenhose oder kleiner Schirm (falls Regen vorhergesagt)
  • Ausweis, Bargeld 
  • Hüttenschlafsack
  • Verpflegung wie Vesper oder Müsliriegel (kann auch in der Hütte gekauft werden)
  • Wechsel-Shirt für die Hütte
  • leichte Hausschuhe für die Hütte
  • Kleines Wasch-Set mit Zahnbürste, Zahnpasta, Kamm, ggf. kleines Handtuch, etc. für die Hütte
  • ggf. Wanderstöcke
  • Zusatzausrüstung wie nachfolgend beschrieben:

Wir begehen im Auf- und Abstieg den Reinstadler-Weg, der einen Wegabschnitt von etwa 150 Höhenmeter (eine halbe Stunde) den Fels hinauf führt. Obwohl es eher ein versicherter Steig und kein Klettersteig ist, wird in solchem Gelände nicht sehr erfahrenen Tourengehern empfohlen, sich zumindest abschnittsweise zu sichern. Hierfür kann entweder ein Klettersteig-Set oder eine Bandschlinge mit Karabiner in Kombination mit einem Klettergurt verwendet werden. Wenn jemand einen Klettergurt und/oder ein Klettersteigset hat, kann er es gerne mitbringen. Ansonsten bringe ich entsprechendes Material zum (kostenlosen) Ausleihen mit.

Auch ein Helm gegen Steinschlag ist sinnvoll, da wir an einem Sonntag im August vermutlich nicht die einzigen am Berg sind. Wer einen Bergsteigerhelm hat kann ihn gerne mitbringen, ansonsten bringe ich welche zum (kostenlosen) Ausleihen mit. Wie gesagt, das ist nur für einen überschaubaren Abschnitt nötig, aber wir sollten hier entsprechend vorsichtig sein.

Gut ist: Auf Nachfrage beim Hüttenwirt kann man problemlos schneefrei zum Gipfel steigen, d.h. wir benötigen KEINE Grödel oder Steigeisen.

 

9. Kosten

Folgende Kosten pro Person fallen an:

  • Mitfahrpauschale (bei 1 Auto, 6 Personen): 25 €
  • ggf. Parkkostenanteil
  • Düsseldorfer Hütte: Übernachtung plus Halbpension 55 €
  • ggf. Kanzel-Seilbahn (Talfahrt): 12 €

Halbpension beinhaltet jeweils Frühstück und Abendessen. Somit resultieren feste Kosten in Höhe von ca. 80 - 92 €. Hinzu kommen Kosten für Getränke sowie ggf. Speisen ausserhalb der Halbpension in der Hütte.

 

10. Rückkehr

Wir sind am Sonntag abend geschätzt ca. 21:00 - 22:00 zurück in Friedrichshafen. 

 

Für Fragen bin ich gerne unter dieser eMail-Adresse oder auf meiner Mobilnummer (gerne auch WhatsApp oder Signal) +4915258904576 erreichbar.

 

Ich hoffe dass es mit dem Wetter klappt und freue mich auf eine schöne Tour am Wochenende!

 

Viele Grüße,

 

Achim Berger

Tourenleiter, Trainer C Bergwandern

DAV - Deutscher Alpenverein, Sektion Friedrichshafen

 

mobil/WhatsApp/Signal: +4915258904576

eMail: a.berger@dav-fn.de

 

Düsseldorfer Hütte (2721m), im Hintergrund der Ortler (3905m)
Düsseldorfer Hütte (2721m), im Hintergrund der Ortler (3905m)
Tourziel Hoher Angelus (3521m) links. Die Tour führt rechts des Restgletschers schneefrei hinauf, dann im Bogen links zum Gipfel. Rechts daneben (schattig) die Vertainspitze (3545m)
Tourziel Hoher Angelus (3521m) links. Die Tour führt rechts des Restgletschers schneefrei hinauf, dann im Bogen links zum Gipfel. Rechts daneben (schattig) die Vertainspitze (3545m)
Tag 1: Karte mit eingezeichneter Tour (blau). Zum Vergrössern die Karte anklicken. Bei früher Anreise und gutem Wetter ist noch eine Wanderung in der Hüttenumgebung möglich.
Tag 1: Karte mit eingezeichneter Tour (blau). Zum Vergrössern die Karte anklicken. Bei früher Anreise und gutem Wetter ist noch eine Wanderung in der Hüttenumgebung möglich.
Tag 2: Karte mit eingezeichneter Tour (blau). Zum Vergrössern die Karte anklicken. Nach der Tour auf den Gr. Angelus noch Talabstieg nach Sulden, ggf. ein Stück per Seilbahn ab Il Pulpito.
Tag 2: Karte mit eingezeichneter Tour (blau). Zum Vergrössern die Karte anklicken. Nach der Tour auf den Gr. Angelus noch Talabstieg nach Sulden, ggf. ein Stück per Seilbahn ab Il Pulpito.