Hochtour "Venter Runde" im Ötztal

Mit Besteigung von Saykogel (3355m), Similaun (3606m), Fineilspitze (3516m) und Wildspitze (3768m), zweithöchster Berg Österreichs

Sechs Tage in einem der schönsten Hochtourengebiete der Alpen. Im Ötztal sind Österreichs höchste Berge - wenn man vom Grossglockner absieht - und trotz zuletzt leider sehr warmer Sommer immer noch riesige Gletscherflächen.

Vom Bergsteigerdorf Vent aus kann man in einer großen Runde einige der schönsten, nicht allzu schweren hohen Dreitausender besteigen. Mit dabei: der höchste "Tiroler" und zweithöchste österreichische Berg, die schöne Wildspitze.

Termin:

Dauer:

Teilnehmer:

Schwierigkeit:

Kosten:

 

Status:

Sa. 05.08.2023 - Do. 10.08.2023

6 Tage

3 - 5   (plus Tourleiter)

PD   (Erklärung - hier klicken)

ca. 350 €   (5 x Übernachtung/Halbpension, 1 x Sessellift)

hinzu kommt ggf. ein Mitfahrkostenanteil

noch Plätze frei


1. Treffpunkt/Uhrzeit

Wir treffen uns am Samstag eher früh, denn wir wollen nach der Fahrt nach Vent im Ötztal noch eine volle Tagestour machen. Die genaue Uhrzeit und die Treffpunkte werden anhand der Reisewege der Teilnehmer festgelegt. Ich schicke entsprechend 2-3 Tage vorab noch eine Information, die auch eine Wettervorhersage beinhaltet. Geplant ist ein Start in Vent zwischen 10:00 und 11:00. Falls jemand einen weiten Anreiseweg hat, kann ich ggf. eine kostenlose Übernachtung von Freitag auf Samstag am Bodensee organisieren.

Da ich von Immenstaad am Bodensee komme, könnte ich euch auf dem Weg Friedrichshafen, Lindau, Arlberg, Landeck, Ötz auflesen. Bitte in diesem Fall um kurze Rückmeldung wer wo aufgenommen werden will (Abholpunkte nur direkt an der Fahrtstrecke). Bitte pünktlich am Treffpunkt bzw. Abholpunkt sein. Bei Problemen bin ich unter der Mobilnummer +4915258904576 telefonisch oder per WhatsApp erreichbar.

 

2. Mitfahrgelegenheit

An der Tour können 3-5 Personen teilnehmen, so dass die Gruppe (mit mir) 4-6 Personen umfasst. Mein VW-Bus hat 7-8 Sitze und so können theoretisch alle bei mir mitfahren. Der Fahrtkostenbeitrag wird laut DAV-Regeln abhängig von den Entfernungskilometern berechnet, das teilt sich dann durch die Anzahl der Mitfahrenden pro Auto.

Beispiel: Entfernung von FN zum Ziel sind 200km. Hin und zurück sind das 400km. Pro km werden 0,30€ angesetzt, so dass 400km x 0,30€ = 120€ pro Fahrzeug anfallen. Bei einem Fahrzeug und 6 Mitfahrenden ergibt sich pro Mitfahrendem ein Fahrtkostenbeitrag von 120€ / 6 Personen = 20 €. Würden zwei Fahrzeuge fahren ergäbe sich für jeden Teilnehmer ein Fahrtkostenbeitrag von 120€ / 3 Personen = 40€.

Der Fahrtkostenbeitrag für diese Tour - sofern alle in meinem VW Bus mitfahren - wird unter Punkt "9. Kosten" aufgelistet. Falls jemand unterwegs zusteigt, muss er natürlich einen geringeren Fahrtkostenanteil tragen.

 

3. Corona-Regeln

Derzeit sind im Rahmen der Durchführung der Tour keine Corona-Regeln zu berücksichtigen. Hat ein Teilnehmer Erkältungssymptome darf er an der Tour nicht teilnehmen. Nur vorab angemeldete Teilnehmer können teilnehmen.

 

4. Wettervorhersage und Bedingungen

Wetter am Ziel: meteoblue-Wetterbericht: hier klicken

Erläuterung Wetterbericht erfolgt kurzfristig hier (2-3 Tage) vor der Tour.

 

5. Ablauf der Tour

Tag 1: Nach etwa 3 Stunden Autofahrt starten wir am Samstag die Tour in Vent, dem bekannten Bergsteigerdorf im hintersten Ötztal. Wir fahren per Sessellift hinauf zur Bergstation "Wildes Mannle". Nach kurzem Aufstieg erreichen wir die Breslauer Hütte. Von hier geht es auf schönem Höhenweg in Richtung Vernagthütte. Kurz vor der Vernagthütte biegen wir nach Süden ab und steigen hinauf zur Mittleren Guslarspitze (3128m) mit ihrem herrlichen Ausblick. Zuletzt geht es nur noch 700 Höhenmeter hinab zur gemütlichen Hochjoch-Hospiz (2413m), wo wir den ersten Tourentag beenden.

Aufstieg 870 Hm, Abstieg 1150 Hm, Strecke 14 km, Gehzeit 6 Std., Schwierigkeit T3

Hütte: Link zum Hochjoch-Hospiz (wir haben Schlafplätze im Mehrbettzimmer)

 

Tag 2: Am Sonntag steht ein superschöner Bergtag an, die Überschreitung des Saykogel (3355m). Wir steigen etwa drei bis dreieinhalb Stunden hinauf zum Gipfel, zuletzt hochalpin und mit leichten Kraxelstellen, aber in der Regel schneefrei. Herrliche Aussicht am Gipfel! Der Abstieg führt uns dann auf der anderen Seite hinunter zur Martin-Busch-Hütte (2501m), die im Sommer recht beliebt ist.

Aufstieg 1070 Hm, Abstieg 970 Hm, Strecke 9 km, Gehzeit 6 Std., Schwierigkeit T4

Hütte: Link zur Martin-Busch-Hütte (wir haben Schlafplätze im Mehrbettzimmer) 

 

Tag 3: Von der Martin-Busch Hütte steigen wir über den Marzellkamm, ein schöner Gratweg, eine ganze Weile in Richtung Similaun. Am Ende des Marzellkamms beginnt der Gletscher, von dem es dann nur noch etwa eine Stunde zum Gipfel auf 3606m ist. Aufgrund der Spalten werden wir uns anseilen und die Steigeisen brauchen wir auch. Der Gipfelblick ist phantastisch. Schliesslich steigen wir ab zur Similaunhütte, die auf über 3000m Höhe am Similaunjoch liegt. Sollten schlechte Bedingungen am Marzellkamm sein, können wir auch von der Martin-Busch-Hütte zur Similaunhütte wandern, um dann den Similaun-Gipfel von dort mit leichtem Gepäck anzugehen, natürlich ebenfalls mit Steigeisen und als Seilschaft.

Aufstieg 1150 Hm, Abstieg 630 Hm, Strecke 9 km, Gehzeit 6 Std., Schwierigkeit T4, PD-

Hütte: Link zur Similaun-Hütte (wir haben Schlafplätze im Mehrbettzimmer)

 

Tag 4: Direkt von der Similaunhütte an kraxeln wir über einen schönen Blockgrat zum Denkmal an der Fundstelle der berühmten Gletschermumie "Ötzi" am Hauslabjoch. Was wenige wissen: Die eigentliche Fundstelle liegt ein paar hundert Meter weiter und ist kaum markiert. Vielleicht finden wir sie ;-) Von hier geht ein steiler Gratweg noch etwa 250 Hm hinauf zur Fineilspitze (3516m), zum Schluss ausgesetzt aber nicht allzu schwierig. Hochtourenausrüstung brauchen wir hier im Sommer normalerweise nicht. Auf gleichem Weg geht es zurück zum Hauslabjoch, von dort am Seil knapp eine Stunde auf dem Hochjochferner hinab. "Ferner" ist in Tirol das Wort für Gletscher, und Gletscher haben grundsätzlich Spalten! Vom Gletscherrand weiter hinab bis zur Hochjochhospiz Hütte und um die Guslarspitzen herum weiter zur Vernagthütte, wo wir zwei Nächte bleiben werden.

Aufstieg 1000 Hm, Abstieg 1250 Hm, Strecke 15 km, Gehzeit 8 Std., Schwierigkeit T4, PD

Hütte: Link zur Vernagt-Hütte (wir haben Schlafplätze im Mehrbettzimmer)

 

Tag 5: Heute ist nochmals ein langer Tag, es geht früh los. Wir gehen die Wildspitze, zweithöchsten Berg Österreichs mit 3768m, über das Brochkogeljoch an. Bis vor kurzem galt die Route von der Breslauer Hütte über das Mitterkarjoch als Normalweg. Allerdings war das Mitterkarjoch zuletzt im Sommer immer wieder wegen Lebensgefahr durch Stein-/Eisschlag gesperrt. Unser Weg von der Vernagthütte über das Brochkogeljoch ist zwar weiter, aber dafür sicherer. Auf dem Gletscher gehen wir mit Steigeisen und am Seil gesichert. Die letzten Meter zum Gipfel sind leichte Kletterei. Dann stehen wir auf 3768m, dem höchsten Gipfel weit und breit. Zurück auf gleichem Weg zur Vernagthütte. 

Aufstieg 960 Hm, Abstieg 960 Hm, Strecke 14 km, Gehzeit 8 Std., Schwierigkeit T4, PD

Hütte: Link zur Vernagt-Hütte (wir haben Schlafplätze im Mehrbettzimmer)

 

Tag 6: Am letzten Tourentag wandern wir auf dem sehr schönen Höhenweg von der Vernagthütte hinüber zur Breslauer Hütte, immer das tolle Bergpanorama vor Augen. Von der Breslauer Hütte geht es dann hinab in das Rofental und schliesslich talauswärts nach Vent, wo die Tour endet.

Aufstieg 300 Hm, Abstieg 1200 Hm, Strecke 12 km, Gehzeit 4 Std., Schwierigkeit T3

Option: Sollten wir gute Bedingungen, gutes Wetter und noch Lust haben, können wir von der Vernagthütte gleich früh morgens noch auf den Fluchtkogel (3494m) steigen, das wäre eine Hochtour, die hin und zurück etwa 4-5 Stunden dauert. Mit verkürztem Talabstieg kämen noch 2-3 Stunden bis Vent dazu. Dann wird's halt etwas später beim Heimfahren, zur Not kann ich ggf. noch eine Übernachtung am Bodensee organisieren.

 

6. Anforderungen und Schwierigkeit

Die Tour erfordert gute Kondition, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Gute, stabile Bergschuhe mit Profil sind wichtig. Hm = Höhenmeter. Alle Werte ungefähr. Gehzeiten ohne Pausen.

Erklärung Schwierigkeitsgrad Wandern: hier klicken

Erklärung Schwierigkeitsgrad Hochtour: hier klicken

 

7. Thema Höhenverträglichkeit

Bei dieser Tour besteigen wir Gipfel bis fast 3800m. Für die Entstehung von Höhenproblemen entscheidend ist in der Regel aber nicht die Gipfelhöhe (hier hält man sich ja nur kurz auf) sondern die Übernachtungshöhe. Die Hochjochhospiz-Hütte und die Martin-Busch-Hütte, wo wir die ersten zwei Nächte sind, liegen auf etwa 2500m und damit in einem gut verträglichen Bereich. Die Similaunhütte auf 3000m liegt zwar hoch, jedoch sollten wir durch die vorhergegangene Übernachtung bereits gut akklimatisiert sein und wenig von der Höhe merken. Die Vernagthütte ist dann wieder etwas niedriger. Schwere Symptome oder Höhenkrankheit sind in dieser Höhe nicht zu erwarten. Bei höhenempfindlichen Personen treten aber bereits bei Übernachtungen in Höhen ab 2500m gelegentlich Probleme in Form von Kopfschmerzen, Müdigkeit oder selten auch leichter Übelkeit auf. Grundsätzlich sollte darauf geachtet werden, dass während der Tour und auf der Hütte viel getrunken wird. Bei stärkeren oder andauernden Kopfschmerzen hilft zB eine (rezeptfrei erhältlich) Ibuprofen-Tablette, falls man die gut verträgt. Bitte sprecht mich während der Tour an wenn ihr entsprechende Symptome verspürt.

 

8. Ausrüstung

Bitte folgende Ausrüstung nicht vergessen, dabei aber möglichst wenig Gewicht mitnehmen:

  • zum Wandern: lange Wanderhose, Shirt und stabile Bergschuhe
  • Rucksack ca. 35l
  • Trinken mind. 1-2 Liter
  • Sonnenbrille, Cap, Sonnencreme, Lippenschutz
  • Mütze oder Stirnband 
  • Warme Jacke (zB Fleece, Primaloft, Daune)
  • Regen-/Windjacke (zB Gore-Tex), sollte über die warme Jacke passen
  • Handschuhe
  • ggf. Regenhose (falls Regen vorhergesagt)
  • Ausweis, Bargeld 
  • Hüttenschlafsack
  • Verpflegung wie Vesper oder Müsliriegel (kann auch in der Hütte gekauft werden)
  • 4-5 Wechsel-Shirts
  • ggf. Funktionsunterwäsche
  • Wechsel-Unterwäsche, -socken
  • leichte Hausschuhe für die Hütte
  • Kleines Wasch-Set mit Zahnbürste, Zahnpasta, Kamm, kleines Duschgel, kleines Handtuch, etc. für die Hütte
  • Wanderstöcke mit Skiteller (für Gletscherbegehung notwendig)
  • Gamaschen
  • Hochtourenausrüstung (Steigeisen, Gurt, Karabiner, Bandschlinge, Reepschnüre, ggf. Helm)

Ich kann Dir die Hochtourenausrüstung ggf. kostenlos ausleihen, falls Du keine eigene hast. Bitte bei der Rucksackgröße berücksichtigen, dass die Hochtourenausrüstung noch hinzukommt. 

Erste-Hilfe-Set, Biwaksack, Gebietskarten, GPS, Eispickel und Seil führe ich mit.

 

9. Kosten

Die Organisation und Führung der Tour erfolgt ehrenamtlich und ist für die Teilnehmer kostenlos. Meine eigenen Kosten (zB Übernachtung, HP, Seilbahn, Fahrt, etc.) übernehme ich selbst.

Für die Teilnehmer fallen daher nur folgende Kosten pro Person an:

  • Sessellift Vent am Anreisetag: ca. 20 €
  • Hochjoch-Hospiz: Übernachtung mit Halbpension 60 €.
  • Martin-Busch-Hütte: Übernachtung mit Halbpension 58 €.
  • Similaunhütte: Übernachtung mit Halbpension 80 €.
  • Vernagthütte: 2 x Übernachtung mit Halbpension á 65 € = 130 €.

Halbpension beinhaltet jeweils Frühstück und Abendessen. Somit resultieren insgesamt feste Kosten für Sessellift, Abendessen, Übernachtungen und Frühstück in Höhe von ca. 350 €.

Hinzu kommen Kosten für Getränke sowie ggf. Speisen ausserhalb der Halbpension in der Hütte.

Die Fahrtkosten sind zusätzlich, sie werden unter den Mitfahrenden aufgeteilt, siehe Kapitel 2. Die Mitfahrkosten (hin und rück) ab dem Bodensee wären zB ca. 20 €.

 

 10. Tourvorbereitung/-organisation

Ab sofort kann man sich für die Tour anmelden. Wenn die maximale Teilnehmerzahl erreicht ist, lege ich eine Warteliste an, für den Fall, dass jemand noch absagt. Wenn die Mindest-Teilnehmerzahl bis Ende Juni nicht erreicht ist, wird die Tour abgesagt. Absagen der Teilnehmer sollten ab Juli nur noch in Notfällen erfolgen, da ansonsten die Durchführung der gesamten Tour gefährdet ist (es braucht eine Mindestzahl Teilnehmer für eine sichere Gletscherseilschaft).

Wenn die Absagen so kurzfristig sind, dass Stornogebühren in einer Hütte anfallen, müssen diese übernommen werden, dies ist bei einer Absage nach Mitte Juli möglicherweise der Fall. Bei einer Absage vor Mitte Juli fallen keine Stornogebühren an.

  

11. Rückkehr

Wir sind am Abend geschätzt ca. 20:00 - 22:00 zurück am Bodensee. Falls jemand noch eine sehr weite Rückreise hat, kann ich ggf. noch eine kostenlose Übernachtung von Donnerstag auf Freitag im Bodenseegebiet anbieten.

 

Für Fragen bin ich gerne unter dieser eMail-Adresse oder auf meiner Mobilnummer (gerne auch WhatsApp oder Signal) +4915258904576 erreichbar.

 

Ich hoffe dass es mit dem Wetter klappt und freue mich auf eine schöne Tour!

 

Viele Grüße,

 

Achim Berger

DAV Tourenleiter, Trainer C Bergwandern

 

mobil/WhatsApp/Signal: +4915258904576

eMail: achim.berger1@gmx.de 

Im Aufstieg zum Saykogel (3355m) vom Hochjoch-Hospiz her (click picture to zoom)
Im Aufstieg zum Saykogel (3355m) vom Hochjoch-Hospiz her (click picture to zoom)
SImilaun (3606m), Aufstiegsseite gesehen von der Similaunhütte (click picture to zoom)
SImilaun (3606m), Aufstiegsseite gesehen von der Similaunhütte (click picture to zoom)
Blick vom Similaun-Gipfel auf Similaunhütte (linker Rand, Mitte) und Fineilspitze (Gipfel am linken Bildrand)
Blick vom Similaun-Gipfel auf Similaunhütte (linker Rand, Mitte) und Fineilspitze (Gipfel am linken Bildrand)
Fineilspitze (3516m). Wir besteigen sie über den Grat, der vom linken Bildrand hinaufzieht.
Fineilspitze (3516m). Wir besteigen sie über den Grat, der vom linken Bildrand hinaufzieht.
Aufstiegsspur (rot) vom Brochkogeljoch kommend zum Gipfel der Wildspitze. Der Berg rechts vor der Wildspitze ist der Brochkogel.
Aufstiegsspur (rot) vom Brochkogeljoch kommend zum Gipfel der Wildspitze. Der Berg rechts vor der Wildspitze ist der Brochkogel.
Wildspitze, zweithöchster Berg Österreichs, gesehen vom benachbarten Brochkogelgipfel. In der Bildmitte im unteren Drittel sieht man die Spur rechts abbiegen zum Mitterkarjoch. Deutlich ist die Aufstiegsspur zum Gipfel zu erkennen.
Wildspitze, zweithöchster Berg Österreichs, gesehen vom benachbarten Brochkogelgipfel. In der Bildmitte im unteren Drittel sieht man die Spur rechts abbiegen zum Mitterkarjoch. Deutlich ist die Aufstiegsspur zum Gipfel zu erkennen.